Was ist ein HNO-Notfall?

Wenn Arztpraxen als vertretende Arztpraxis (etwa als Urlaubsvertretung) angegeben werden, so erfolgt die Vertretung üblicherweise nur für Patienten mit akuten Notfällen im Bereich der Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten. Auch die fachärztliche Notfallpraxis in Würzburg sowie die Nutzung von HNO-Kliniken etwa in nächtlichen Zeiten ist HNO-Notfällen vorbehalten.

Wie aber sind Notfälle von Nicht-Notfällen zu unterscheiden?

Von vornherein unzweifelhafte HNO-Notfälle sind zum Beispiel nicht nachlassendes Nasenbluten, plötzlicher anhaltender Schwindel, Fremdkörper in Hals/Nase/Ohr oder plötzlicher Hörverlust.

Aber etwa bei Beschwerden, die schon mehrere Tage bestehen und die sich nicht gerade akut verschlimmern, oder bei bagatellhaften Beschwerden muss damit gerechnet werden, dass kein Notfall vorliegt.

Wenn Patienten in Fällen, die möglicherweise kein Notfall sind, eine für Notfälle angegebene Praxis oder Klinik aufsuchen, kann dort aus Zeitgründen und wegen des Vorranges unzweideutiger Notfälle das Vorgehen auf das Ausschließen eines Notfalles beschränkt werden und ein Weiterverweisen zur Diagnose und Behandlung an eine örtliche HNO-Praxis erfolgen, sofern sich nicht tatsächlich ein Notfall herausstellt.

Bei Unsicherheit darüber ob ein HNO-Notfall vorliegt oder darüber, was getan werden sollte, kann eine vorherige telefonische Beratung beziehungsweise Voranmeldung bei der Dienst tuenden HNO-Praxis oder bei der HNO-Klinik hilfreich sein.